THOMAPYRIN INTENSIV Tabletten Preisvergleich

THOMAPYRIN INTENSIV Tabletten
Abbildung nicht verbindlich.
Sie sparen4 57%

Günstigster Preis:

ohne Versand /
3,76 €
statt MRP3 8,78 €
+ 3,95 € Versand = 7,71 €
Anbieter: Apolux
bei diesem Shop kaufen
THOMAPYRIN INTENSIV Tabletten (20 St) Preise im Vergleich - hier günstig kaufen:
Einzelpreis: 3,76 €
+ 3,95 € Versand / frei ab 69,00 €
Daten vom 17.07.2019 17:42, Preis kann jetzt höher sein
Amazon Payments Kreditkarte PayPal Rechnung Vorkasse
Einige Produkte haben u. U. eine längere Lieferzeit (bis zu 5 Tagen), bitte prüfen Sie die Lieferzeit der von Ihnen gewählten Produkte im Shop vor der finalen Bestellung. Auch bietet dieser Anbieter viele Produkte auf MediPreis zu noch günstigeren Preisen an, die nur über die Auswahl und Verlinkung von MediPreis heraus gelten.
Einzelpreis: 3,77 €
+ 3,95 € Versand / frei ab 59,00 €
Daten vom 17.07.2019 17:42, Preis kann jetzt höher sein
Amazon Payments Kreditkarte Lastschrift PayPal Rechnung Vorkasse
Einige Produkte haben u. U. eine längere Lieferzeit (bis zu 5 Tagen), bitte prüfen Sie die Lieferzeit der von Ihnen gewählten Produkte im Shop vor der finalen Bestellung. Auch bietet dieser Anbieter viele Produkte auf MediPreis zu noch günstigeren Preisen an, die nur über die Auswahl und Verlinkung von MediPreis heraus gelten.
Einzelpreis: 3,85 €
+ 3,98 € Versand / frei ab 50,00 €
Daten vom 17.07.2019 16:42, Preis kann jetzt höher sein
Amazon Payments Kreditkarte Lastschrift PayPal PayPal Express Rechnung SOFORT Überweisung Vorkasse
Einzelpreis: 3,85 €
+ 3,98 € Versand / frei ab 50,00 €
Daten vom 17.07.2019 10:14, Preis kann jetzt höher sein
Amazon Payments Kreditkarte Lastschrift PayPal PayPal Express Rechnung SOFORT Überweisung Vorkasse
Einzelpreis: 3,99 €
+ 4,50 € Versand / frei ab 40,00 €
Daten vom 17.07.2019 17:35, Preis kann jetzt höher sein
Amazon Payments Barzahlung (Abholung) Klarna Kreditkarte Lastschrift PayPal Rechnung Vorkasse
Einzelpreis: 3,99 €
+ 4,50 € Versand / frei ab 60,00 €
Daten vom 17.07.2019 17:21, Preis kann jetzt höher sein
Kreditkarte PayPal Rechnung SOFORT Überweisung Vorkasse
Einzelpreis: 4,23 €
+ 4,90 € Versand / frei ab 49,00 €
Daten vom 17.07.2019 17:35, Preis kann jetzt höher sein
Kreditkarte Lastschrift Rechnung
Einzelpreis: 4,24 €
+ 3,95 € Versand / frei ab 75,00 €
Daten vom 17.07.2019 17:42, Preis kann jetzt höher sein
Lastschrift PayPal Rechnung SOFORT Überweisung Vorkasse
Einzelpreis: 4,39 €
+ 4,45 € Versand / frei ab 39,00 €
Daten vom 17.07.2019 17:42, Preis kann jetzt höher sein
Kreditkarte Lastschrift Nachnahme Rechnung Vorkasse
Einzelpreis: 4,49 €
+ 3,95 € Versand / frei ab 29,00 €
Daten vom 17.07.2019 17:35, Preis kann jetzt höher sein
Lastschrift PayPal Rechnung SOFORT Überweisung Vorkasse

Thomapyrin Intensiv Tabletten - Zu Anwendung bei Kopfschmerzen und Migräne.

Thomapyrin Intensiv ist die bewährte Dreierkombination in höherer Dosierung. Es wurde speziell entwickelt, um Spannungskopfschmerzen und sogar migränebedingte Kopfschmerzen schnell und zuverlässig zu bekämpfen. Dabei ist es genau so wirksam wie das bewährte Thomapyrin, jedoch besonders gut verträglich.

Produktinformationen THOMAPYRIN INTENSIV Tabletten, 20 Stück

Anwendungsgebiete

Das Medikament wird angewendet

zur akuten Behandlung leichter bis mäßig starker Kopfschmerzen bei Migräneanfällen mit und ohne Aura und zur Behandlung von Spannungskopfschmerzen bei Erwachsenen und Jugendlichen ab 12 Jahren.

Gegenanzeigen und Vorsichtsmaßnahmen

Das Medikament darf nicht eingenommen werden,

- wenn Sie überempfindlich (allergisch) gegenüber Acetylsalicylsäure, Paracetamol oder einem der sonstigen Bestandteile von dem Medikament ist
- wenn Sie in der Vergangenheit gegen Salicylate oder andere nicht-steroidale Entzündungshemmer (bestimmte Mittel gegen Schmerzen, Fieber oder Entzündungen) mit Asthmaanfällen oder in anderer Weise überempfindlich reagiert haben,
- bei Blutungen im Magen- und Darmbereich (z. B. Magen- oder Darmdurchbruch) in der Vorgeschichte des Patienten, die durch eine vorherige Therapie mit nicht-steroidalen Entzündungshemmern bedingt waren,
- bei aktiven oder in der Vorgeschichte bekannten Magen- und Zwölffingerdarmgeschwüren mit mindestens zwei unverkennbaren Episoden von erwiesener Geschwürbildung oder Blutung,
- bei krankhaft erhöhter Blutungsneigung,
- bei Leber- und Nierenversagen,
- bei schwerer Einschränkung der Herzfunktion (schwere Herzinsuffizienz),
- wenn Sie gleichzeitig 15 mg oder mehr Methotrexat pro Woche einnehmen,
- in den letzten 3 Monaten der Schwangerschaft,
- von Kindern unter 12 Jahren.

Besondere Vorsicht bei der Einnahme des Medikaments ist erforderlich

Schmerzmittel sollen längere Zeit oder in höheren Dosen nicht ohne Befragen des Arztes angewendet werden. Sie sollten das Medikament nur mit besonderer Vorsicht (d. h. in größeren Einnahmeabständen oder in verminderter Dosis) und unter ärztlicher Kontrolle einnehmen:
- bei gleichzeitiger Therapie mit gerinnungshemmenden Arzneimitteln (z.B. Cumarinderivate, Heparin),
- bei Asthma bronchiale, Heuschnupfen, Nasenschleimhautschwellungen (Nasenpolypen) oder chronischen Atemwegsinfektionen (besonders gekoppelt mit heuschnupfenartigen Erscheinungen),
- bei einer Überempfindlichkeit (z.B. Hautreaktionen) gegen andere Entzündungshemmer/Antirheumatika (sog. Analgetika-Intoleranz/Analgetika-Asthma) oder andere allergene Stoffe,
- bei akuten, chronischen und wiederkehrenden Magen- oder Darmbeschwerden,
- bei Magen-Darm-Geschwüren in der Vergangenheit, Magen-Darm-Blutungen oder
-Durchbrüchen,
- bei Nierenfunktionsstörungen oder vorgeschädigter Niere,
- bei Leberfunktionsstörungen (z.B. durch chronischen Alkoholmissbrauch oder Leberentzündungen),
- bei Glucose-6-Phosphatdehydrogenase-Mangel,
- bei Gilbert-Syndrom (Meulengracht-Krankheit),
- vor Operationen,
- bei Harnsteinen aus Oxalat,
- Schilddrüsenüberfunktion (Hyperthyreose). Acetylsalicylsäure vermindert in niedriger Dosierung die Harnsäureausscheidung. Bei vorbelasteten Patienten kann dies unter Umständen einen Gichtanfall auslösen. Die gewohnheitsmäßige Einnahme von Schmerzmitteln kann zur dauerhaften Nierenschädigung mit dem Risiko eines Nierenversagens (Analgetika-Nephropathie) führen. Die häufigere Einnahme sollte ebenfalls vermieden werden bei Diabetes mellitus (Zuckerkrankheit), Alkoholismus, Rheumatherapie, Dehydratation (starker Austrocknung des Körpers z.B. nach Durchfällen, hohen Außentemperaturen, exzessiver körperlicher Belastung mit starkem Schwitzen), chronisch zu niedrigem Blutdruck, schweren Verletzungen. Bei längerem hoch dosiertem, nicht bestimmungsgemäßem Gebrauch von Schmerzmitteln können Kopfschmerzen auftreten, die nicht durch erhöhte Dosen des Arzneimittels behandelt werden dürfen. In solchen Fällen darf ohne eine ärztliche Beratung keine weitere Einnahme des Schmerzmittels erfolgen. Bei abruptem Absetzen nach längerem hoch dosiertem, nicht bestimmungsgemäßem Gebrauch von Schmerzmitteln können Kopfschmerzen sowie Müdigkeit, Muskelschmerzen, Nervosität und vegetative Symptome auftreten. Diese Absetz-Symptomatik klingt innerhalb weniger Tage ab. Bis dahin soll die Wiedereinnahme von Schmerzmitteln unterbleiben und die erneute Einnahme nicht ohne ärztlichen Rat erfolgen. Das Medikament kann die Anzeichen einer Infektion überdecken. Wenn während der Anwendung Zeichen einer Infektion (z.B. Rötung, Schwellung, Überwärmung, Schmerz, Fieber) neu auftreten oder sich verschlimmern, sollte daher unverzüglich der Arzt zurate gezogen werden.

Schwangerschaft

Das Medikament soll während der Schwangerschaft nicht eingenommen werden, da die Schwangerschaft und/oder die Entwicklung des ungeborenen Kindes beeinträchtigt werden kann. Sie sollten daher während des 1. und 2. Schwangerschaftsdrittels das Medikament nur nach Rücksprache mit dem Arzt oder Zahnarzt und nur in der geringsten wirksamen Dosis und für die kürzestmögliche Zeit einnehmen, da es Hinweise auf ein erhöhtes Risiko von Fehlgeburten und Missbildungen gibt. Das Gleiche gilt auch für Frauen mit Kinderwunsch. In den letzten drei Monaten der Schwangerschaft sowie während der Geburt dürfen das Medikament nicht angewendet werden, da ein erhöhtes Risiko von Komplikationen für Mutter und Kind vor und während der Geburt besteht.

Hinweis:

Wird während der Einnahme des Präparates eine Schwangerschaft festgestellt, so ist der Arzt zu informieren.

Stillzeit

Die Wirkstoffe gehen in die Muttermilch über. Das Befinden und Verhalten des Säuglings können durch mit der Muttermilch aufgenommenes Coffein beeinträchtigt werden. Bei kurzfristiger Anwendung der empfohlenen Dosis wird eine Unterbrechung des Stillens in der Regel nicht erforderlich sein. Bei längerer Anwendung bzw. Einnahme höherer Dosen sollte abgestillt werden.

Nebenwirkungen

Wie alle Arzneimittel kann das Medikament Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten müssen. Bei der Bewertung von Nebenwirkungen werden folgende Häufigkeitsangaben zugrunde gelegt:
- sehr häufig: mehr als 1 von 10 Behandelten
- häufig: weniger als 1 von 10, aber mehr als 1 von 100 Behandelten
- gelegentlich: weniger als 1 von 100, aber mehr als 1 von 1 000 Behandelten
- selten: weniger als 1 von 1 000, aber mehr als 1 von 10 000 Behandelten
- sehr selten: weniger als 1 von 10 000 Behandelten, einschließlich Einzelfälle
- Häufigkeit nicht bekannt: Häufigkeit kann aus den verfügbaren Daten nicht berechnet werden

Welche Nebenwirkungen können im Einzelnen auftreten?

Die Aufzählung der folgenden unerwünschten Wirkungen umfasst auch solche unter hochdosierter Langzeittherapie mit Acetylsalicylsäure bei Rheuma-Patienten. Magen-Darm-Beschwerden sind wahrscheinlicher, wenn höhere Dosen genommen werden.

Magen-Darm-System Häufig

Magen-Darm-Beschwerden wie Sodbrennen, Übelkeit, Erbrechen, Bauchschmerzen, Mikroblutungen.

Gelegentlich

Durchfall, Blähungen.

Selten

Magen-Darm-Blutungen, die sehr selten zu einer Eisenmangelanämie führen können. Bei Auftreten von schwarzem Stuhl oder blutigem Erbrechen, Zeichen einer schweren Magenblutung, müssen Sie sofort den Arzt benachrichtigen. Magen-Darm-Geschwüre, die sehr selten zu einem Durchbruch führen können. Entzündung der Speiseröhre.

Häufigkeit nicht bekannt

Magenschleimhautentzündung.

Endokrines System Sehr selten

verringerter Blutzuckerspiegel.

Leber Selten

Erhöhung bestimmter Leberwerte.

Sehr selten

Leberfunktionsstörungen.

Niere Sehr selten

Nierenfunktionsstörungen.

Blut und lymphatisches System Häufigkeit nicht bekannt

Blutungen wie z.B. Nasenbluten, Zahnfleischbluten oder Hautblutungen mit einer möglichen Verlängerung der Blutungszeit. Diese Wirkung kann über 4–8 Tage nach der Einnahme anhalten.

Sehr selten

Blutbildveränderungen (z.B. Verringerung der Zahl der Blutzellen).

Herz Gelegentlich

Herzklopfen.

Selten

Herzrasen.

Immunsystem Gelegentlich

Überempfindlichkeitsreaktionen (Hautreaktionen).

Selten

Überempfindlichkeitsreaktionen wie Anfälle von Atemnot, schwere Hautreaktionen (z.B. Erythema multiforme) evtl. mit Blutdruckabfall, allergischer Schock, Schwellungen von Gesicht, Zunge und Kehlkopf (Quincke-Ödem), vor allem bei Asthmatikern.

Sehr selten

Bronchialkrampf bei Patienten, die allergisch auf bestimmte Schmerzmittel (NSAIDs) reagieren. Bei den ersten Anzeichen einer Überempfindlichkeitsreaktion sind Tabletten abzusetzen und ist sofort Kontakt mit einem Arzt aufzunehmen.

Haut Selten

vermehrtes Schwitzen.

Nervensystem Häufig

Schwindel.

Selten

Zittern.

Häufigkeit nicht bekannt

Kopfschmerzen, Schläfrigkeit und geistige Verwirrung können Anzeichen einer Überdosierung sein.

Psyche Häufig

Nervosität.

Selten

Erregung.

Augen Häufigkeit nicht bekannt

Sehstörungen.

Ohren Häufigkeit nicht bekannt

gestörtes Hörvermögen, Ohrenklingen.

Allgemein Selten

Erschöpfung. In Einzelfällen ist im zeitlichen Zusammenhang mit der Anwendung bestimmter entzündungshemmender Arzneimittel (NSAIDs, zu diesen gehören auch das Medikament eine Verschlechterung infektionsbedingter Entzündungen (z.B. Entwicklung einer nekrotisierenden Fasciitis) beschrieben worden. Der Coffeinanteil kann zu Schlaflosigkeit, innerer Unruhe, Zittern, Herzrasen oder Magenbeschwerden führen. Wenn Sie von einer der genannten Nebenwirkungen betroffen sind, nehmen Sie das Medikament nicht weiter ein und suchen Sie Ihren Arzt möglichst umgehend auf.

Anwendung und Dosierung

Art und Dauer der Anwendung

Nehmen Sie die Tabletten entweder nach Zerfallenlassen in etwas Flüssigkeit oder unzerkaut mit reichlich Flüssigkeit (vorzugsweise einem Glas Wasser) ein. Die Einnahme nach den Mahlzeiten kann zu einem verzögerten Wirkungseintritt führen. Nehmen Sie das Medikament ohne ärztlichen oder zahnärztlichen Rat nicht länger als 3 bis 4 Tage ein. Um das Risiko einer Überdosierung zu verhindern, sollte sichergestellt werden, dass andere Arzneimittel, die gleichzeitig angewendet werden, kein Paracetamol enthalten.

Dosierung

Einzel-Dosis: 1 bis 2 Tabletten (entsprechend 250 bis 500 mg Acetylsalicylsäure, 250 bis 500 mg Paracetamol und 50 bis 100 mg Coffein). Maximal-Dosis pro Tag (24 Stunden): 6 Tabletten (entsprechend 1500 mg Acetylsalicylsäure, 1500 mg Paracetamol und 300 mg Coffein). Die Maximal-Dosis pro Tag (24 Stunden) sollte nicht überschritten werden, und der zeitliche Abstand bis zur Anwendung der nächsten Tablette sollte 4 bis 8 Stunden betragen.

Sonstige Hinweise

Teilnahme am Straßenverkehr und Bedienen von Maschinen

Es sind keine besonderen Vorsichtsmaßnahmen erforderlich.

THOMAPYRIN INTENSIV Tabletten (20 St) aktive Wirkstoffe

Bezeichnung Menge
Acetylsalicylsäure 250 mg
Coffein 50 mg
Paracetamol 250 mg
Ausführliche Informationen u.a. zur Einnahme und Dosierung von THOMAPYRIN INTENSIV Tabletten finden Sie hier:
THOMAPYRIN INTENSIV Tabletten (20 Stück) Packungsbeilage

Diese hier aufgeführten Hinweise zu Arzneimitteln beruhen auf den vom Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte anerkannten Fachinformationen der Pharma-Hersteller. Diese Daten werden jedoch nicht vollständig, sondern nur hinsichtlich besonders wichtiger Informationen wiedergegeben. Die Hinweise stellen lediglich eine allgemeine Information und keine Empfehlung oder Bewerbung eines Arzneimittels dar.

Für die Vollständigkeit und Richtigkeit der Hinweise, die von Dritten bezogen und unter www.MediPreis.de dargestellt werden, wird trotz sorgfältigster Bearbeitung keine Haftung übernommen. Diese Informationen ersetzen keinesfalls die fachliche Beratung durch einen Arzt oder Apotheker. Zu Risiken und Nebenwirkungen beachten Sie bitte in jedem Fall die Packungsbeilage (sofern aus arzneimittelrechtlichen Gründen vorgeschrieben) und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Kundenbewertungen THOMAPYRIN INTENSIV Tabletten, 20 Stück

Es sind noch keine Bewertungen vorhanden.
Schreiben Sie die erste Bewertung!

Eigene Bewertung schreiben

Ähnliche Produkte, Generika THOMAPYRIN INTENSIV Tabletten, 20 Stück

Nachfolgend finden Sie Produkte mit den gleichen Wirkstoffen wie THOMAPYRIN INTENSIV Tabletten, 20 Stück:
TEMAGIN PAC Tabletten
TEMAGIN PAC Tabletten
MIBE GmbH Arzneimittel
20 Stück
ab 2,24 € -50%4
Preisvergleich
MELABON K Tabletten
MELABON K Tabletten
MEDICE Arzneimittel Pütter GmbH&Co.KG
20 Stück
ab 2,84 € -50%4
Preisvergleich
DOLOVERSA 250 mg/250 mg/50 mg Tabletten
DOLOVERSA 250 mg/250 mg/50 mg Tabletten
Sanofi-Aventis Deutschland GmbH GB Selbstmedikation /Consumer-Care
20 Stück
ab 2,68 € -49%4
Preisvergleich
Weitere Produkte aus den Bereichen
Rubriken:
Gesundheitsthemen:
Markenshops:
Zuletzt angesehene Produkte
THOMAPYRIN INTENSIV Tabletten, 20 Stück
PZN: 00624605, Sanofi-Aventis Deutschland GmbH GB Selbstmedikation /Consumer-Care
ab 3,76 € -57%4
Informationen zu Preisangaben:
3 MediPreis-Referenzpreis (MRP): höchster gelisteter Verkaufspreis bei www.medipreis.de. Produktpreise und Rangfolge können sich zwischenzeitlich geändert haben.
4 Preisvorteil bezogen auf den MediPreis-Referenzpreis (MRP)
Fragen zum Preisvergleich? Info-Hotline: (030) 577 03 90 90 Montag bis Freitag: 10 bis 15 Uhr (außer an Feiertagen)